Monthly Archive: April 2005

AdSense Einkommens-Vergleich

Im März 2005 aktualisierte Google die Richtlinien von AdSense, so dass es jetzt möglich ist, Auskunft über die mit AdSense erzielten Einnahmen zu machen. Vorher war dies verboten und konnte bis zum Ausschluss aus dem AdSense Programm führen.

AdMoolah nutzt diese neue Freiheit und bietet eine Möglichkeit, das eigene AdSense-Einkommen mit anderen Websites zu vergleichen und so zu sehen, wo man überhaupt steht.

Wie es scheint, sind jedoch noch nicht allzu viele Daten gespeichert, aber das kann ja nur besser werden 😉

Google AdWords Site Targeting

Google testet seit heute offenbar Site Targeting in AdWords. Bis heute war es Werbetreibenden nicht möglich, Werbung gezielt auf Sites zu beschränken, was sich mit Site Targeting nun ändern soll:

Inserenten können als Alternative oder Ergänzung zu Keyword-bezogenen Kampagnen Website-bezogene AdWords-Kampagnen auswählen. Durch diese Website-bezogene Option sollen die Anforderungen von Inserenten erfüllt werden, die ihre Anzeigen auf speziellen Websites im Content-Netzwerk von Google platzieren möchten. Website-bezogene Anzeigen werden nur auf den Websites geschaltet, die Inserenten anhand ihrer Beurteilung der Websites bezüglich deren Relevanz, Erreichbarkeit und Angemessenheit auswählen. Diese Anzeigen erscheinen nicht auf Suchergebnisseiten.

Mehr Infos gibts direkt bei Google AdWords.

Mesothelioma – Das wohl teuerste Wort

Bezahlte Suchergebnisse in Suchmaschinen haben unterdessen bei den meisten grossen Suchmaschinen Einzug gehalten. Die Preise die geboten werden, um bei den Ergebnissen an erster Stelle zu stehen, sind jedoch teilweise exorbitant.

Das Wall Street Journal berichtete vor kurzem, dass das Wort Mesothelioma das wohl derzeit teuerste Wort im Web sei. Vor allem US-Anwaltsfirmen würden bis zu 90 US-Dollar und mehr pro Klick bezahlen, um bei Suchmaschinen wie Google und Yahoo unter dem Keyword „Mesothelioma“ zu erscheinen.

Mesothelioma ist der Name einer relativ seltenen Krebskrankheit, die durch Asbest ausgelöst wird. Die Vertretung von Asbestopfern hat sich in den USA zu einer lukrativen Einnahmequelle für Anwälte entwickelt, und diese versuchen mittels den bezahlten Suchergebnissen zu neuen Klienten zu kommen. Somit ist auch geklärt, wieso die Anwälte bereit sind, solche Summen für einen einzigen Klick auszugeben 😉

Klick? :mrgreen:

rubis.ch – Hände hoch und her damit!

Nach dem vielzitierten Urteil des Schweizerischen Bundesgerichts um die Rechte an der Domain maggi.com scheint die Firma Outils Rubis SA nun ebenfalls Appetit auf eine Domain bekommen zu haben.
Bereits am 12. Februar 1997 registrierte Beat Rubischon die Domain rubis.ch und nutzte sie seither quasi als „Familiendomain“. Erst zwei Jahre später, nämlich am 30. September 1999 registrierte Outils Rubis SA ihre eigene Domain rubis-swiss.ch, und das offenbar ohne mit den Rubis Rubischons Kontakt aufzunehmen.

6 Jahre später und wahrscheinlich inspiriert durch den Nestlé-Sieg, erhebt die Firma nun urplötzlich via Anwältin Anspruch auf die Domain rubis.ch, welche innert 10 Tagen an die Firma „abzugeben“ sei.

Persönlich habe ich echt Mühe mit solchen Aktionen, denn wie immer wird hier mit der Hammermethode vorgegangen. Wieso kann eine Firma nicht einmal über ihren Schatten springen und sich zumindest in einem ersten Versuch in ganz normalem Rahmen mit dem Domaininhaber zu einigen versuchen? Dass es auch ohne Anwälte und Auseinandersetzungen geht, haben bspw. auch die Stadt Zürich und die Zürich Versicherungen Zurich Financial Services Group gezeigt: Sowohl auf der Adresse http://www.zuerich.ch (Stadt und Kanton Zürich) wie auch auf http://www.zurich.ch werden promiment auf der Startseite Links zum jeweils „anderen Zürich“ angeboten.

Klar, der neue „Rubis-Fall“ ist nicht ganz analog, trotzdem bin ich immer noch der Meinung dass es einer Firma gut anstehen würde, sich in einem ersten Schritt ohne den anwaltlichen Druck an den vermeintlichen Widersacher zu wenden. Die oben genannte Lösung ist vielleicht im aktuellen Fall nicht anwendbar, aber es gäbe ja auch noch andere Möglichkeiten einer Einigung.

Sowieso: Warum ist die Outils Rubis SA denn auf einmal so erpicht auf den Domainnamen der Rubis? Immerhin hat sich die Firma offenbar mehr als 6 Jahre nicht dafür interessiert bzw. sich nie gemeldet und fährt nun direkt mit dem „Dampfhammer“ ein. Sie besitzt zwar einen Markeneintrag für Rubis, aber ihren eigenen Firmennamen hat sie bis heute nicht geschützt, denn der Domainname outils-rubis.ch ist bis heute noch nicht registriert. Das wäre vielleicht auch noch ein Tipp für Outils Rubis SA zur zukünftigen Marken- und Firmenstrategie…

Schade aber nachvollziehbar ist für mich der Umstand, dass sich Beat und Priska Rubischon nicht auf einen Rechtsstreit mit der Firma einlassen wollen und daher die Domain wie gewünscht an die Firma abtreten wollen. Nachvollziehbar deshalb, weil ein solcher Streit jahrelang dauern kann und Unmengen an Zeit und Geld verschlingt (ausser man hat eine private Rechtsschutzversicherung, die sich auf einen solchen Domainstreit einlässt).

Die Rubis Rubischons sind neu via http://www.0x1b.ch erreichbar.

(via symlink.ch)

Rat der Woche

In der Rubrik Ratgeber/Hilfe des Zürcher Oberländer stehen heute folgende Inserate:

Inserat 1:

Rat der Woche!!! (1) FRAGE! In letzter Zeit haben (mir) viele FRAUEN den Rat gegeben: Ich solle doch eine REICHE heiraten, dann hätte ich ein besseres Leben und vor allem ein leichteres! Aber WER gibt mir die GARANTIE, dass es leichter sein soll, verheiratet? Es wäre für eine FRAU auch viel leichter, mich nur zwischendurch als FREUND ertragen zu müssen oder zu dürfen! Oder??? RICO MERKI, Uster

Als zweites Inserat:

Rat der Woche!!! (2) Bis jetzt waren mir IMMER NUR Gefühle wichtig! Und NICHT, was sie hat!!! Aber wenn es EINE probieren will! Lasse ich mich überraschen!!! RICO MERKI, ENT’SORGUNGEN, Uster

Und als letztes Inserat:

Rat der Woche!!! (3) Bis jetzt habe ich NIE auf die Meinung von FRAUEN gehört! Darum versuche ich es einmal zu tun! KLAPPT ES: Werde ich mich ändern! KLAPPT es nicht: War es den Versuch wert! Nur weiss ich dann, dass ich danach wieder meine eigene Meinung durchziehen werde!!! RICO MERKI

Hmm, um was geht es hier wohl? Im ersten Inserat sucht der liebe Rico eine reiche Partnerin. Aber offenbar nur für zwischendurch und nicht zum heiraten. Soweit so gut.
Beim zweiten Inserat werde ich schon unsicherer. Sucht er immer noch nach der reichen Partnerin? Aber beisst auf diese Art und Weise überhaupt eine Reiche an? Und wieso schreibt Rico ausgerechnet im zweiten Inserat, was für Dienstleistungen seine Firma offeriert? Will er die gesuchte Reiche vielleicht gar entsorgen?
Und zum Dritten: Ich versteh‘ bald gar nix mehr!

Und überhaupt: Was suchen die Inserate in der Rubrik Ratgeber/Hilfe? Wäre da Bekanntschaften nicht angebrachter? Oder gehts schlussendlich doch nur um Hilfe für Rico und nicht um eine Bekanntschaft?

Ich gebs auf :blink:

Im Lotteriefieber

Ich bin ein richtiger Glückspilz: Vor einigen Tagen schreibt mir die Euromillions Lottery International.be, dass ich 1’000’000 ¤ gewonnen habe!
Inzwischen scheinen auf der ganzen Welt Lotterieauslosungen durchgeführt worden zu sein, denn heute schreibt mir die UK National Lottery, dass ich nun auch noch 150’000 englische Pfund gewonnen habe.

Toll, was mach‘ ich nur mit all‘ der Kohle?
Als erstes wohl sicher den beiden Lotterien eine eigene Domain zur Verfügung stellen, denn beide schreiben mir mit einem netscape.net-eMail Account. Kein Wunder dass die sich nichts leisten können, wenn die ihr Geld so zum Fenster rausschmeissen.

Mit der Euromillions Lottery International habe ich mir dann noch einen Scherz erlaubt:
Kurz mal eine temporäre eMail-Adresse aufgesetzt und, wie in der Gewinnbestätigung beschrieben, meinen Gewinn angefordert. Böse wie ich nun mal manchmal bin, habe ich die e-Ticket-Nummer meines Gewinns leicht abgeändert und harrte der Dinge.

Da habe ich denen also mit einer anderen eMail-Adresse und einer „falschen“ eTicket-Nummer geschrieben und trotzdem schreiben die mir erneut, ich hätte die 1’000’000 ¤ gewonnen, und müsse ihnen nur noch meine Adresse und meine Kontendetails schicken… Tolle Lotterie 😉

[Update]
Gerade noch ein Mail von El Gordo International Lottery Madrid (ooh, el gordo 😉 ) bekommen. Schon wieder gewonnen, diesesmal US$ 1’500’000. Wow!

Aus daily adventures wird BloggingTom

Seit heute ist es soweit, mein Blog hat einen neuen Namen:

BloggingTom

Die alte URL mit meinem Nachnamen war doch etwas schwierig, weshalb ich in einer Nacht- und Nebelaktion das ganze Blog auf die neue URL https://bloggingtom.ch ‚gehievt‘ habe. Zudem ist die neue Domain auch aussagekräftiger und man weiss gleich, mit wem man es zu tun hat: Mit dem bloggenden Tom 😎

Bedingt durch den Domain-Wechsel bitte ich euch, eure Bookmark und allenfalls auch die Feed-URLs zu aktualisieren, so dass ihr weiter am Ball bleibt und nichts verpasst 😉

Eine Schlussbemerkung sei mir noch erlaubt: Durch gleichzeitigen Umzug auf einen neuen Server ist es durchaus möglich, dass noch der eine oder andere Fehler auftaucht. Solltet ihr einen solchen bemerken wäre ich für eine kurze Mitteilung dankbar.

Aber nun viel Spass mit BloggingTom!

Streetparade der Zünfte

Sechselaeuten-Böögg

Sechseläuten: Der Tag auf den sich alljährlich Tausende freuen. Nämlich all die Tausenden von Angestellten in der Stadt Zürich, denn der Nachmittag des Sechseläuten-Montags ist generell arbeitsfrei. Alle diese aber freuen sich schlicht über den freien Nachmittag, mit dem Sechseläuten selber beschäftigen sich wohl die wenigsten.

Nach dem Kinderumzug am Sonntag dann die grosse Stunde der Mehrbesseren: Am Montag feiern sich die Zünfte, Politiker und Kantone gleich selber. Unter dem Titel „Frühlingsfest“ laufen, reiten und winken Heerschaaren von Herr- und neuerdings auch Frauschaften durch Zürich um sich danach auf dem Bellevueplatz, pardon Sechseläutenplatz, zu versammeln.
Ist der „Böögg“ um Punkt 18 Uhr dann angezündet, macht man sich gleich noch einmal eine Freude und reitet wie die Irren um den brennenden Holzhaufen herum und lässt die Pferde am Knallen des brennenden „Böögg“ teilhaben.

Oder wie es die Zünfter ausdrücken:

Rund 3’500 Zünfter in ihren farbenfrohen Kostümen, Trachten und Uniformen, über 350 Reiter, rund 50 ausschliesslich von Pferden gezogene Wagen und gegen 30 Musikkorps ziehen am Sechseläuten-Montag über Bahnhofstrasse und Limmatquai zum Sechseläutenplatz, wo die Verbrennung des Bööggs stattfindet. Der «Zug zum Feuer» ist ein sehenswertes Grossereignis, welches jedes Jahr zehntausende von Zuschauern in die Stadt Zürich und hundertausende vor die Fernsehbildschirme lockt.

Und für all diejenigen die es nicht wissen: Je schneller der Kopf des „Böögg“ explodiert, desto schöner wird dem Volksmund nach der Sommer.

Na dann lassen wir sie mal feiern und geniessen unseren freien Nachmittag 🙂

Und für alle, die’s trotzdem interessiert:
SF1 überträgt ab 15:35 Uhr live