Vom Beta-Tester zum Spam-Opfer?

tastaturisiert am Dienstag, 16. Oktober 2007 um 14:03:56 Uhr

Spätestens in Zeiten von Web 2.0 gehören Beta-Tests für neue Websites einfach dazu. Nicht nur, aber vor allem auch Blogger unterliegen regelmässig dem Reiz, vor allen anderen ein neues Tool auszuprobieren, schliesslich kommt man so an Inhalte für einen neuen Beitrag, der nicht schon vielerorts abgehandelt wurde. Eine Steigerungsform des Beta-Hypes wird nun auf der Domain betatester-wanted.com angewandt, wo man sogar noch 500 Euro gewinnen kann, wenn man sich als Betatester registriert.
Doch: Seit wann müssen Betatester mit Geld geködert werden? Schliesslich zeigt die Erfahrung, dass sich solche “Fehlersucher” meist problemlos im Internet rekrutieren lassen.

Also mal etwas Detektivarbeit: Was oder wer steht überhaupt hinter der vollmundig angekündigten Web 2.0-Plattform? Die Whois-Abfrage nennt einen gewissen Abdullah Saleh aus München als Inhaber, eine Google-Suche verweist jedoch mehrheitlich auf den Namensvetter Abdullah Salih, Staatspräsident der Republik Jemen. Interessanter ist jedoch die eMail-Adresse “unseres” Abdullahs, die die Endung mymovies.de trägt. Während bis vor kurzem auf der Domain eine “Online-Videohek” zu finden war, die offensichtlich nicht allen Ansprüchen genügen konnte, prangt heute auf der Homepage nur noch ein Logo der “mymovies online gmbh”.
Nimmt man nun für eine Suchabfrage den eingetragenen Inhaber der Domain mymovies.de, Matthias Müller, dazu, ergibt sich plötzlich ein seltsames Bild über den Inhaber der Betatester-500-Euro-Gewinn-Plattform: Man erfährt nämlich, dass Abdullah Saleh nicht nur Geschäftsführer der insolventen ad2media GmbH war, die in allerlei dubiose Aktivitäten im Internet verwickelt war, sondern unter Zuhilfenahme diverser Firmenkonstrukte auch Webseiten wie starquiz24.de, autotester24.de, reisen4free.de, movie-tester.de oder casting.ag betrieb oder betreibt, die wohl alle nicht das Prädikat “vorbildlich verbraucherfreundlich” erhalten würden. Wen wundert es da, dass Webangebote von Abdullah Salehs Firmen auch schon mal in der Broschüre “Kostenfallen im Internet” [PDF, 145kb] des deutschen Verbraucherzentrale Bundesverband aufgeführt werden.

Langer Rede, kurzer Sinn: Scheint es irgendwem noch sinnvoll, sich in die Warteliste mit Gewinnchance von betatester-wanted.com einzutragen? Spätestens wenn man weiss, dass es bei den Geschäften von Personen aus dem Dunstkreis von Abdullah Saleh auch um Spam geht, sollten wohl dem letzten Zweifler die Augen aufgehen…

von BloggingTom, abgelegt unter Internet



24 Trackbacks / Pings

22 Kommentare zu “Vom Beta-Tester zum Spam-Opfer?”